Der Verband Kinder- und Jugendarbeit

Einschluss - Ausschluss

Bild: Nicola Strack

Das Frühjahrs-FORUM 2/2015 ist da

Liebe Leserinnen und Leser.

Zwar ist kaum jemand heute noch wirklich dafür, Kinder und Jugendliche unter der Überschrift „Erziehung“ oder „Kindeswohl“ gegen ihren Willen einzusperren, zu demütigen oder zu misshandeln. Trotzdem passiert es, und zwar in den letzten Jahren immer wieder – ans Licht gebracht durch hartnäckige und intensive Medienrecherchen und durch kritische und aufmerksame JugendpolitikerInnen. Warum will der neue Hamburger Senat, zusammen mit Bremen, jetzt dennoch wieder eine eigene Geschlossene Unterbringung einrichten? (...)

Wolfgang Hammer erklärt, warum der Einschluss keine Lösungen bieten kann und erst recht keine „letzte Alternative“ darstellt. Ziel jeder Jugendhilfemaßnahme müsse sein, Orte des Wohlbefindens und der Bindung zu stärken. Um Kinder mit schwierigen und oft schädigenden Familien- und Jugendhilfebiografien zu erreichen, brauche man dabei i.d.R. nicht unbedingt „intensivpädagogische Maßnahmen mit drei Sozialarbeiter, rund um die Uhr“, oft wären auch Angebote der Jugend- und Straßensozialarbeit und Einrichtungen von Nutzen, „die ohnehin schon stadtteil- und gemeinwesenorientiert arbeiten“. Anschließend begründet Franziska Krömer ihre These, dass, um auch mit unbändigen jungen Menschen arbeiten zu können und diesen gerecht zu werden, an erster Stelle die Betreuungskontinuität stehen muss. Wichtig sei deshalb, mit hilfreichen Unterstützungsangeboten den vorhandenen Lebens- oder Lernort dieser Kinder zu stabilisieren, anstatt sie von dort weg zu holen. (...)

Die FORUM-Redaktion wünscht wieder viel Spaß beim Lesen!

Leonie Wagner, Joachim Gerbing und Manuel Essberger

 

Ausgewählte Beiträge finden Sie hier.

Briefe an die Redaktion

Stellungnahmen zu einzelnen Aufsätzen, Meinungsbeiträge zur fachpolitischen Debatte, Ideen und Vorschläge für die kommenden Ausgaben - sind jederzeit erwünscht und willkommen! Zur Redaktion hier ...

 

 

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V.

Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, Budapester Straße 42, 20359 Hamburg, Tel. 040 43 42 72, fax: 040 43 42 84, info@vkjhh.de

Konto: Hbg. Volksbank, IBAN DE68 20190003 0012 2618 07 BIC GENODEF1HH2

Spenden sind steuerlich absetzbar

Unser Verband wurde Mitte der 70er Jahre von engagierten AktivistInnen der Aktiv-, Abenteuer- und Bauspielplatzbewegung unter dem Namen Verband Hamburger Spielplatzinitiativen e.V. gegründet. Als Dachverband für Initiativen und Einrichtungen der Arbeit mit Kindern hatte der Verband sich zu Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen in städtischen Ballungsräumen Spiel- und Freiräume zu eröffenen.

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit heute:

Heute ist der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V. ein landesweiter Fachverband für lebenswelt- und stadtteilbezogene, parteiliche, offen zugängliche Jugendhilfe und

  • Anbieter entsprechender Fortbildungs- und Fachveranstaltungen,
  • Herausgeber der Fachzeitschrift FORUM für Kinder- und Jugendarbeit,
  • Träger eigener Verbandsprojekte,
  • Dachverband für seine Mitgliedseinrichtungen aus den Arbeitsfeldern der Offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamburg und und natürlich nach wie vor auch
  • Lobbyist für die Hamburger Abenteuer- und Bauspielplätze.
  • Anbieter verschiedener Serviceleistungen; unter der Rubrik finden sie unserer Institut findus - Projekte entwickeln, begleiten, evalulieren  und Stellenanzeigen aus dem Bereich der Hamburger Kinder- und Jugendarbeit

.

Entschlossen OFFEN - für den Erhalt und Ausbau der offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien!