Der Verband Kinder- und Jugendarbeit

Das FORUM!

Das FORUM wünscht einen lebendigen und sonnigen Winter!

Das Frühlings-FORUM 1/2014:

Liebe Leserinnen und liebe Leser!

Um auch die Jüngsten und deren Eltern im FORUM einmal ausführlicher in den Blick zu nehmen haben wir diese Ausgabe unter die Überschrift „Frühe Hilfen und Angebote“ gestellt. Dass wir den gängigen Terminus „Frühe Hilfen“ um „Frühe Angebote“ ergänzen ist in den Paradigmen der Sozialraumkonzepte begründet: Während „Hilfen“ i.d.R. mit besonderer Bedürftigkeit des Einzelnen verbunden werden, wenden sich „Angebote“ an die Menschen, ohne dass diese ein besonderes Defizit oder einen besonderen Hilfebedarf nach- oder vorweisen müssen. Auch impliziert das Wort „Angebot“ die Möglichkeit, dieses frei zu wählen oder eben auch nicht, während mit einem „Hilfebedarf“, zumindest bei Babys und Kleinkindern, schnell die gedankliche Kette: Gefährdung-Kontrolle-Intervention assoziiert wird.

Nun hat sich in der Fachdiskussion um Frühe Hilfen – dem Namen zum Trotz – insgesamt eher die Position der freiwilligen Angebotsebene durchgesetzt, als die Vorstellung einer anordnenden, herabwürdigenden oder belehrenden Fürsorgehaltung. Wenn Raimund Geene, Professor für Kindergesundheit, in seinem einleitenden Beitrag die Frühen Hilfen als „elementare Bausteine einer modernen gesundheitlichen und sozialen Versorgungsstruktur“ bezeichnet, dann spricht das eher für – defizitunabhängige – Angebote für alle, als für ein Programm, das vorrangig dem Aufspürens mangelnder Erziehungs- und Versorgungsfähigkeiten einzelner Familien dienen soll: Das Kontrollverständnis, so Geene, gehöre der Vergangenheit an, „moderne Gesundheits- und Sozialpolitik nimmt eine wertschätzende Haltung ein.“...

Unter der Überschrift: "Frühe Hilfen und Angebote" finden Sie Beiträge von Prof. Raimund Geene, Dirk Bange und Michaela Treu, Prof. Timm Kunstreich, Gabi Biehl, Prof. Benedikt Sturzenhecker, Brigitte Hullmann, Verena Oesterlen und Sönke Siefert, Jan Heitmann, Dirk Audörsch und vielen anderen mehr.

Mehr zum FORUM und ausgewählte Beiträge zum downloaden finden Sie  hier ...

 

Briefe an die Redaktion

Stellungnahmen zu einzelnen Aufsätzen, Meinungsbeiträge zur fachpolitischen Debatte, Ideen und Vorschläge für die kommenden Ausgaben - sind jederzeit erwünscht und willkommen! Zur Redaktion hier ...

 

 

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V.

Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, Budapester Straße 42, 20359 Hamburg, Tel. 040 43 42 72, fax: 040 43 42 84, info@vkjhh.de

Unser Verband wurde Mitte der 70er Jahre von engagierten AktivistInnen der Aktiv-, Abenteuer- und Bauspielplatzbewegung unter dem Namen Verband Hamburger Spielplatzinitiativen e.V. gegründet. Als Dachverband für Initiativen und Einrichtungen der Arbeit mit Kindern hatte der Verband sich zu Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen in städtischen Ballungsräumen Spiel- und Freiräume zu eröffenen.

 

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit heute:

Heute ist der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V. ein landesweiter Fachverband für lebenswelt- und stadtteilbezogene, parteiliche, offen zugängliche Jugendhilfe und

.

Entschlossen OFFEN - für den Erhalt und Ausbau der offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien!