Der Verband Kinder- und Jugendarbeit

KINDERRECHTE - ELTERNRECHTE - MENSCHENRECHTE

Inspirierende Lektüre wünscht Ihre FORUM-Redaktion!

Frühjahrs-FORUM 1/2015

Liebe Leserinnen und liebe Leser!

Kinder gehören sich selbst und Kinder haben Rechte. Sie haben Anspruch auf Schutz vor Gewalt, Misshandlung, Vernachlässigung und - zumindest - auf ein Mindestmaß an akzeptablen Lebensbedingungen. Guckt man in die UN-Charta, kommt noch einiges Mehr dazu - da geht es um das Recht auf Gesundheit, Familie, Privatsphäre, Beteiligung an sie betreffenden Entscheidungen, Bildung und Förderung.

Grundsätzlich scheint man sich hierzulande bezogen auf Kinderrechte weitgehend einig zu sein, obwohl ein Blick auf die Zahlen, zumindest bezogen auf das UN-Recht auf soziale Sicherheit und auf Gleichbehandlung, einen anderen Trend zeigt: Die Kinderarmut steigt laut Armutsbericht des Paritätischen - gerade auch in Hamburg - stetig, bei Alleinerziehenden liegt der Armutsanteil inzwischen bei 42,3%. In Hamburg, der klassischen Millionärshauptstadt, ist diese Quote noch deutlich höher.

Wenig zufriedenstellend ist die Umsetzung der Kinderrechte auch, wenn man die Frage stellt, wo das Kind selber gehört und wahrgenommen wird, wo es sich selber vertritt und artikuliert und wo es in seinen eigenen Belangen selber entscheidet, kurz: wo es aktives Subjekt seiner Rechte ist und wo der Kinderwille tatsächlich zur Geltung kommt.

Und kontrovers wird die Debatte schliesslich bei der Frage, von wem ein Kind da, wo man ihm noch keine Entscheidungsfähigkeit zutraut oder zubilligt,  - bezogen auf sein persönliches "Kindeswohl" - am besten vertreten werden soll.

Im Regelfall schützen und vertreten an erster Stelle Eltern ihr Kind - vor Widrigkeiten aller Art und ggf. auch gegenüber staatlichen Stellen. Aber wie können wir, wenn der Staat diese Aufgabe ganz oder teilweise übernehmen muss, sicherstellen, dass die Kinder selber und ihre Bedürfnisse nicht aus dem Blick geraten?

Diesen Fragen und Debattensträngen widmet sich das aktuelle Heft. Ausgewählte Beiträge finden Sie hier.

Briefe an die Redaktion

Stellungnahmen zu einzelnen Aufsätzen, Meinungsbeiträge zur fachpolitischen Debatte, Ideen und Vorschläge für die kommenden Ausgaben - sind jederzeit erwünscht und willkommen! Zur Redaktion hier ...

 

 

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V.

Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, Budapester Straße 42, 20359 Hamburg, Tel. 040 43 42 72, fax: 040 43 42 84, info@vkjhh.de

Konto: Hbg. Volksbank, IBAN DE68 20190003 0012 2618 07 BIC GENODEF1HH2

Spenden sind steuerlich absetzbar

Unser Verband wurde Mitte der 70er Jahre von engagierten AktivistInnen der Aktiv-, Abenteuer- und Bauspielplatzbewegung unter dem Namen Verband Hamburger Spielplatzinitiativen e.V. gegründet. Als Dachverband für Initiativen und Einrichtungen der Arbeit mit Kindern hatte der Verband sich zu Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen in städtischen Ballungsräumen Spiel- und Freiräume zu eröffenen.

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit heute:

Heute ist der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V. ein landesweiter Fachverband für lebenswelt- und stadtteilbezogene, parteiliche, offen zugängliche Jugendhilfe und

  • Anbieter entsprechender Fortbildungs- und Fachveranstaltungen,
  • Herausgeber der Fachzeitschrift FORUM für Kinder- und Jugendarbeit,
  • Träger eigener Verbandsprojekte,
  • Dachverband für seine Mitgliedseinrichtungen aus den Arbeitsfeldern der Offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamburg und und natürlich nach wie vor auch
  • Lobbyist für die Hamburger Abenteuer- und Bauspielplätze.
  • Anbieter verschiedener Serviceleistungen; unter der Rubrik finden sie unserer Institut findus - Projekte entwickeln, begleiten, evalulieren  und Stellenanzeigen aus dem Bereich der Hamburger Kinder- und Jugendarbeit

.

Entschlossen OFFEN - für den Erhalt und Ausbau der offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien!