Der Verband Kinder- und Jugendarbeit

Für das Recht, in Freiheit und Würde erzogen zu werden. Entschlossen Offen – kein Ein- und Ausschluss in der Jugendhilfe

Bild: Nicola Strack

Eine Diskussion über Chancen und Möglichkeiten, pädagogisch begründeten Freiheitsentzug, Machtmissbrauch, Entwürdigung und Heimkarrieren in Hamburg zu verhindern

Mit Jan Pörksen, Tilman Lutz, Charlotte Köttgen,Wolfgang Hammer,Timm Kunstreich, Burkhard Czarnitzki, Maren Peter, Melanie Leonhard (SPD), Wolfgang Philipp Heißner (CDU), Anna Gallina (Bündnis 90 – Die Grünen), Sabine Boeddinghaus (die Linke) und Michael Lindenberg (Moderation).

Am Montag, dem 13.7.2015 von 09:30 - 16:30 Uhr in der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Trostbrücke 6.

Veranstalter sind ...

  • das Aktionsbündnis gegen geschlossene Unterbringung
  • der Arbeitskreis Kinder, Jugend und Bildung in der Patriotischen Gesellschaft von 1765
  • der Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit Hamburg (AKS)
  • der PARITÄTISCHE Hamburg
  • Jugend und Sport e.V.
  • der Verband der Kinder- und Jugendarbeit Hamburg

Anmelden bitte über: FAX: 040 41 52 01 32 oder petra.kettnitz@paritaet-hamburg.de

Anders als bei der Wiedereröffnung der Geschlossenen Unterbringung Feuerbergstraße Anfang 2003, die einer ordnungspolitischen Kampagne der Schill-Partei folgte und unnachgiebige Härte gegenüber Jugendlichen signalisieren sollte, hält – an sich – in Hamburg heute kaum jemand mehr den Einschluss von Kindern für einen pädagogisch sinnvollen Weg. Das Gleiche gilt für  andere Formen der Entwürdigung und Erniedrigung, wie zuletzt in den Skandalheimen im Kreis Dithmarschen.

Warum will der neue Hamburger Senat, zusammen mit Bremen, nach der erfolgreichen Auflösung der „Feuerbergstraße“ vor sieben Jahren, jetzt dennoch  wieder eine eigene Geschlossene Unterbringung einrichten? Angesichts der Erfahrungen in Hamburg, dass

  • … ein Verzicht auf den Einschluss junger Menschen im Rahmen der Jugendhilfe durchaus erfolgreich umsetzbar ist und in Hamburg nach der konsequenten Schließung aller Heime 1980 weder zu mehr Jugendstrafen, noch zu einer höheren Belegungszahl in den geschlossenen Kinder- und Jugendpsychiatrien geführt hatte (Charlotte Köttgen in FORUM 2/2013),
  • … das Vorhalten geschossener Unterbringungsplätze nicht nur die einzelnen betroffenen Minderjährigen schädigt, sondern negativ auf das gesamt System der Jugendhilfe wirkt (Dorothee Bittscheid, Taz v. 21.04.2013),
  • … jeder Versuch, eine Geschlossene Unterbringung zu betreiben (inzwischen auch,  woanders Plätze zu belegen, wie im Fall der Firma Haasenburg GmbH oder dem Friesenhof), schließlich im Skandal endet und eine Schließung erfolgen muss,
  • … die Heimaufsicht von sich aus nicht in der Lage zu sein scheint, Menschenrechtsverletzungen in solchen Institutionen verlässlich und aus eigener Initiative zu erkennen: Wenn eine Betriebserlaubnis entzogen wurde, war dies regelmäßig die Folge der Aufdeckung durch kritische Medien und engagierte JugendpolitikerInnen sowie des dadurch entstandenen öffentlichen Drucks,
  • … dass nicht die Kinder selber „schwierig“ sind, sondern ihre Lebensbedingungen und wiederholte Desintegrationserfahrungen und Entwertungen in Schule, Elternhaus und – auch – den Einrichtungen der Jugendhilfe.

Der Grund für die Entscheidung des Hamburger Senats, erneut ein geschlossenes Heim zu betreiben, scheint heute weniger in der Schill‘schen Bestrafungslust, sondern vielmehr im Scheitern und Kapitulieren der „normalen“ Einrichtungen sowie  den institutionellen und technischen Verfahrens- und Ablaufmustern zu liegen: Bestimmte, so genannte schwierige Kinder werden wieder und wieder hinausgeworfen und weitergereicht. Und das – das muss eingeräumt werden – passiert in den geschlossenen Einrichtungen i.d.R. nicht.

Soziale Ausschließung und räumliche Einschließung in den stationären Erziehungshilfen sind zwei Seiten einer Medaille, die sich gegenseitig bedingen und begründen. Mit den ReferentInnen, den JugendpolitikerInnen und dem Staatsrat wollen wir deshalb am 13. Juli diskutieren: darüber, was über eine Grundsatzpositionierung zur Frage der Geschlossene Unterbringung hinaus, in Hamburg zu tun ist; darüber, wie man dem Recht junger Menschen, in Freiheit, Würde und Verlässlichkeit erzogen zu werden, möglichst umfassend gerecht werden kann. Dabei wollen wir sowohl die Frage politischer und struktureller Vorgaben, als auch die Ebenen der sozialpädagogischen Praxis und des zivilgesellschaftlich-demokratischen Engagements in den Blick nehmen.

Moderation: Michael Lindenberg

Teil 1: Kein Ein- und Ausschluss in der Jugendhilfe

9:30 bis 12:15 Uhr: Vorträge am Vormittag

  1. Prof. Dr. Tilman Lutz: Ausschließung und Einsperrung zum Wohl der Kinder und Jugendlichen?
  2. Dr. med. Charlotte Köttgen: Erziehen im Käfig erzieht zum Leben im Käfig – man könnte aus gelungenen Reformen lernen
  3. Dr. Wolfgang Hammer: Zur Macht der Freiheit in der Erziehung – Gedanken zu Ursachen und Folgen von Mut und Angst in Pädagogik und Politik

13:15 – 14:15 Uhr PAUSE

Teil 2: Praxisansätze

13:15 bis 14.45 Uhr: Inputbeiträge zur Praxis

  1. Prof. Dr. Timm Kunstreich stellt die Kampagne des AKS „Dressur zur Mündigkeit? Für die Verwirklichung der UN Kinderrechts-Konvention statt Überwachen und Erniedrigen in den Grauzonen der Hilfen zur Erziehung!“ zur Diskussion. Um sich einen Überblick über die Praxis der „Dressur zur Mündigkeit“ zu verschaffen, wertet der AKS Hamburg die Selbstdarstellungen stationärer Einrichtungen im Internet aus und bittet andere, eigene Recherchen zu machen und die Ergebnisse zu teilen.
  2. Burkhard Czarnitzki stellt die Praxis des Projekts KIDS vor. Das Team arbeitet erfolgreich mit den gleichen Zielgruppen wie GU-Heime, aber mit entgegengesetzten Haltungen und Methoden. Mit seinem niedrigschwelligen Unterkunftsangebot SchlafStatt begegnet das KIDS den jungen Menschen weder mit Zwang noch mit „intensivpädagogischen Konzepten“, sondern mit den Methoden der Jugendsozialarbeit, mit den Prinzipien der Akzeptanz und der Parteilichkeit sowie einem möglichst hohen Maß an Normalität.
  3. Maren Peters stellt die Erfahrungen der Koordinierungsstelle vor. Diese arbeitet in Hamburg daran, die Jugendlichen mit dem, was sie selber wollen, wieder einzubeziehen und gute Lösungen im Trägerverbund zu finden. Dabei geht es auch darum, die wiederkehrenden Eskalationsmechanismen in den einzelnen Hilfeprozessen zu erkennen, das Verfahren zu entschleunigen und mögliche Wege aus erweiterter Perspektive zu betrachten.

14:45 – 15:15 Uhr: Pause

14:30 Uhr

Teil 3: Diskussion mit der Politik

Was kann Hamburg tun, um auch in den stationären Hilfen den Kinderrechten Vorrang zu geben und Ausgrenzung zu vermeiden?

Teilnehmer/innen der Podiumsdiskussion:

  • Staatsrat Jan Pörksen
  • Dr. Wolfgang Philipp Heißner (CDU)
  • Dr. Melanie Leonhard (SPD)
  • Anna Gallina (Bündnis 90 – Die Grünen) und
  • Sabine Boeddinghaus (die Linke).

Prof. Dr. Michael Lindenberg (Moderation)

 

 

 

Das Frühjahrs-FORUM 2/2015 erscheint in wenigen Tagen, Titel: "Einschluss - Ausschluss"

Aus dem Editorial:

Liebe Leserinnen und Leser.

Zwar ist kaum jemand heute noch wirklich dafür, Kinder und Jugendliche unter der Überschrift „Erziehung“ oder „Kindeswohl“ gegen ihren Willen einzusperren, zu demütigen oder zu misshandeln. Trotzdem passiert es, und zwar in den letzten Jahren immer wieder – ans Licht gebracht durch hartnäckige und intensive Medienrecherchen und durch kritische und aufmerksame JugendpolitikerInnen. Warum will der neue Hamburger Senat, zusammen mit Bremen, jetzt dennoch wieder eine eigene Geschlossene Unterbringung einrichten?

Was in geschlossenen Einrichtungen von einem Teil der ehemaligen Insassen als wirksam beschrieben wird, ist die „bedingungslose Annahme“. Dieser Satz von Tilman Lutz, der die aktuelle Ausgabe des FORUM einleitet, macht ein Dilemma der Jugendhilfe deutlich: In den stationären Erziehungshilfen sind die Soziale Ausschließung oder das Weiterreichen der sogenannten Schwierigen und deren räumliche Einschließung zwei Seiten einer Medaille, die sich gegenseitig bedingen und begründen. Die von der sozialpädagogischen Profession zurecht geforderte bedingungslose Annahme von Kindern und Jugendlichen hält in der Jugendhilfe in vielen Fällen nur, solange diese in den institutionellen Strukturen und den geregelten Abläufen keine größeren Störungen verursachen. Zeigen sich junge Menschen aber, herausfordernd, provozierend, vielleicht sogar agressiv, werden sie oft schnell auf den „langen Weg durch die Institutionen“ geschickt. Und ist die Heimkarriere erst eingeleitet, scheint sie kaum mehr zu stoppen – als vermeintlich letzte Alternative bietet sich die – i.d.R. geschäftsmäßig betriebene – Geschlossene Unterbringung an.

Wolfgang Hammer erklärt, warum der Einschluss keine Lösungen bieten kann und erst recht keine „letzte Alternative“ darstellt. Ziel jeder Jugendhilfemaßnahme müsse sein, Orte des Wohlbefindens und der Bindung zu stärken. Um Kinder mit schwierigen und oft schädigenden Familien- und Jugendhilfebiografien zu erreichen, brauche man dabei i.d.R. nicht unbedingt „intensivpädagogische Maßnahmen mit drei Sozialarbeiter, rund um die Uhr“, oft wären auch Angebote der Jugend- und Straßensozialarbeit und Einrichtungen von Nutzen, „die ohnehin schon stadtteil- und gemeinwesenorientiert arbeiten“. Anschließend begründet Franziska Krömer ihre These, dass, um auch mit unbändigen jungen Menschen arbeiten zu können und diesen gerecht zu werden, an erster Stelle die Betreuungskontinuität stehen muss. Wichtig sei deshalb, mit hilfreichen Unterstützungsangeboten den vorhandenen Lebens- oder Lernort dieser Kinder zu stabilisieren, anstatt sie von dort weg zu holen.

Wie es gelingen kann, eine Heimkarriere erfolgreich zu beenden, zeigen Erzsébet Roth und Frank Früchtel am Beispiel der Methode Familienrat. Anschließend erzählt ein Vater – in Form eines Märchens – über die Inobhutnahme seiner Kinder. Obwohl die Geschichte, wie es sich für ein Märchen gehört, ein glückliches Ende nimmt, bietet diese Wahrnehmung staatlichen Handelns aus familiärer Sicht viel Stoff zum Nachdenken. Danach spricht ein weitere junger Vater über seine Erfahrungen mit der Jugendhilfe: Er selber war als Kleinkind in ein Kinderheim gekommen und durchlief die folgenden 16 Jahre die verschiedensten Stationen, die das System der Hamburger Erziehungshilfen in dieser Zeit zu bieten hatte. (...)

Die FORUM-Redaktion wünscht wieder viel Spaß beim Lesen!

Leonie Wagner, Joachim Gerbing und Manuel Essberger

 

Ausgewählte Beiträge finden Sie in Kürze hier.

Briefe an die Redaktion

Stellungnahmen zu einzelnen Aufsätzen, Meinungsbeiträge zur fachpolitischen Debatte, Ideen und Vorschläge für die kommenden Ausgaben - sind jederzeit erwünscht und willkommen! Zur Redaktion hier ...

 

 

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V.

Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, Budapester Straße 42, 20359 Hamburg, Tel. 040 43 42 72, fax: 040 43 42 84, info@vkjhh.de

Konto: Hbg. Volksbank, IBAN DE68 20190003 0012 2618 07 BIC GENODEF1HH2

Spenden sind steuerlich absetzbar

Unser Verband wurde Mitte der 70er Jahre von engagierten AktivistInnen der Aktiv-, Abenteuer- und Bauspielplatzbewegung unter dem Namen Verband Hamburger Spielplatzinitiativen e.V. gegründet. Als Dachverband für Initiativen und Einrichtungen der Arbeit mit Kindern hatte der Verband sich zu Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen in städtischen Ballungsräumen Spiel- und Freiräume zu eröffenen.

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit heute:

Heute ist der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V. ein landesweiter Fachverband für lebenswelt- und stadtteilbezogene, parteiliche, offen zugängliche Jugendhilfe und

  • Anbieter entsprechender Fortbildungs- und Fachveranstaltungen,
  • Herausgeber der Fachzeitschrift FORUM für Kinder- und Jugendarbeit,
  • Träger eigener Verbandsprojekte,
  • Dachverband für seine Mitgliedseinrichtungen aus den Arbeitsfeldern der Offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamburg und und natürlich nach wie vor auch
  • Lobbyist für die Hamburger Abenteuer- und Bauspielplätze.
  • Anbieter verschiedener Serviceleistungen; unter der Rubrik finden sie unserer Institut findus - Projekte entwickeln, begleiten, evalulieren  und Stellenanzeigen aus dem Bereich der Hamburger Kinder- und Jugendarbeit

.

Entschlossen OFFEN - für den Erhalt und Ausbau der offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien!