Der Verband Kinder- und Jugendarbeit

Raum für Abenteurer

Bild: AKI Uhlenhorst

Das Winter-FORUM ist da!

Liebe Leserinnen und Leser.

Diese Ausgabe des FORUM widmet sich zunächst einmal den Jungen und Mädchen, die auf einem der zahlreichen und vielfältigen Hamburger Abenteuer-, Aktiv- oder Bauspielplätze („Baui“, „ASP“, „Abi“ oder „Aki“ ...) ihre Tage verbringen, die dort in eigener Regie ihre Freunde und ihre Persönlichkeit finden und die diese Orte als Arena für ihre kollektiven und individuellen Selbstinszenierungen nutzen. Junge Abenteurer, die dort, unter der unaufdringlichen Begleitung Erwachsener, ihre so wichtigen kindlichen oder jugendlichen Risiken suchen und bewältigen können.

Der Titel dieser Ausgabe zielt allerdings nicht nur auf die jugendlichen BesucherInnen, sondern auch auf die erwachsenen und professionellen Abenteurer: Erzieher oder Sozialpädagoginnen, die dort jeden Tag wieder – und jeden Tag anders – damit beschäftigt sind, im freien unwegsamen und wenig übersichtlichen Terrain, der lebhaften und selbstbestimmten Bandenbildung und der normalen organisierten Anarchie in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) Herr oder Frau zu werden.

Das zweite Schwerpunktthema haben wir unter die Überschrift Abenteuer Flucht gestellt. Dabei geht es, neben der grundsätzlichen und entscheidenden Frage einer zeitgemäßen globalen Solidarität (Prof. Annita Kalpaka), um die Themen Trauma und Flucht (Clemens Fobian und Franziska Gottschalk), um universelle Rechte, die jeder Mensch hat (Werner Pieper) und um Humanitäre Hilfe für Geflüchtete (Sidonie Fernau). Und es geht natürlich auch darum, welche Aufgaben sich den offenen Stadtteileinrichtungen stellen, wenn diese plötzlich eine Flüchtlingsunterkunft in der Nachbarschaft haben (Lars Abels). Dazu – und wie sie die Lage in Hamburg insgesamt sieht – äußert sich schließlich auch Hamburgs jüngste Sozialsenatorin, Frau Dr. Melanie Leonhard.

Das Redaktions-Team wünscht Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, fröhliche Weihnachten mit etwas Schnee und – wie immer – mit ein wenig Muße und Zeit – auch für das aktuelle FORUM!

Leonie Wagner, Joachim Gerbing und Manuel Essberger

Ausgewählte Beiträge finden Sie hier.

Briefe an die Redaktion

Stellungnahmen zu einzelnen Aufsätzen, Meinungsbeiträge zur fachpolitischen Debatte, Ideen und Vorschläge für die kommenden Ausgaben - sind jederzeit erwünscht und willkommen! Zur Redaktion hier ...

 

 

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V.

Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg, Budapester Straße 42, 20359 Hamburg, Tel. 040 43 42 72, fax: 040 43 42 84, info@vkjhh.de

Konto: Hbg. Volksbank, IBAN DE68 20190003 0012 2618 07 BIC GENODEF1HH2

Spenden sind steuerlich absetzbar

Unser Verband wurde Mitte der 70er Jahre von engagierten AktivistInnen der Aktiv-, Abenteuer- und Bauspielplatzbewegung unter dem Namen Verband Hamburger Spielplatzinitiativen e.V. gegründet. Als Dachverband für Initiativen und Einrichtungen der Arbeit mit Kindern hatte der Verband sich zu Aufgabe gemacht, Kindern und Jugendlichen in städtischen Ballungsräumen Spiel- und Freiräume zu eröffenen.

Der Verband Kinder- und Jugendarbeit heute:

Heute ist der Verband Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e.V. ein landesweiter Fachverband für lebenswelt- und stadtteilbezogene, parteiliche, offen zugängliche Jugendhilfe und

  • Anbieter entsprechender Fortbildungs- und Fachveranstaltungen,
  • Herausgeber der Fachzeitschrift FORUM für Kinder- und Jugendarbeit,
  • Träger eigener Verbandsprojekte,
  • Dachverband für seine Mitgliedseinrichtungen aus den Arbeitsfeldern der Offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien in Hamburg und und natürlich nach wie vor auch
  • Lobbyist für die Hamburger Abenteuer- und Bauspielplätze.
  • Anbieter verschiedener Serviceleistungen; unter der Rubrik finden sie unserer Institut findus - Projekte entwickeln, begleiten, evalulieren  und Stellenanzeigen aus dem Bereich der Hamburger Kinder- und Jugendarbeit

.

Entschlossen OFFEN - für den Erhalt und Ausbau der offenen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien!